Was ist Kinaesthetics?

Das auf der Verhaltenskybernetik (der Wissenschaft von zirkulären Wirkungszusammenhängen) aufbauende Konzept „Kinaesthetics“ ist ein erfahrungsbezogenes Lern- und Bewegungskonzept. Es ermöglicht jedem Menschen, seine eigenen Fähigkeiten zur Interaktion und seine Bewegungskompetenz zu erweitern.

Bewegung ist ein explizites Merkmal des Lebens. Alle Lebensvorgänge sind mit Bewegung verbunden. Durch Regelkreise im Organismus werden diese Lebensvorgänge (Vitalfunktionen, Metabolismus, Zellfunktionen etc.) kontrolliert und aufrecht erhalten. Auch scheinbar bewegungslos in einer Position verweilende Menschen machen ständig kleinste Ausgleichsbewegungen. Nur so können Menschen sich im Gravitationsfeld der Erde behaupten. 

Das komplexe und vielschichtige Thema Bewegung wird durch Kinaesthetics verstehbar und als Grundlage für Lern- und Entwicklungsprozesse nutzbar gemacht. Darüber hinaus bietet es Ideen für die Unterstützung und Betreuung von hilfsbedürftigen Menschen.

Kinaesthetics wurde in den 1970er Jahren als Grundlage für den Unterricht von Bewegungsfähigkeit und menschlicher Funktion von Dr. Lenny Maietta und Dr. Franc Hatch entwickelt. Der Begriff „Kinaesthetics“ setzt sich aus „Kinesis“ (Bewegung), und „Aisthesis“ (Wahrnehmung, Empfindung) zusammen.

Kinaesthetics ist eine praktische Anwendung der verhaltenskybernetischen Theorie und Forschung. Die Verhaltenskybernetik ist jene Wissenschaft, die aufzeigt, dass lebende Systeme insbesondere durch das Wahrnehmen des eigenen Tuns lernen. Wahrnehmung und Steuerung der eigenen Handlungen sind als zirkuläre Wirkungszusammenhänge innerhalb des geschlossenen „Systems Mensch“ zu verstehen.

Dem entsprechend beachtet Kinaesthetics, dass Menschen auf einen Input (Berührung, Impuls, Unterstützungs- oder Lernangebot etc.) nicht immer mit dem gleichen Output reagieren. Das Verhalten eines einzelnen Menschen kann von anderen Personen oder der Umwelt wohl beeinflusst, aber nicht bestimmt werden. 

Kinaesthetics wird berufsspezifisch in den Bereichen Pflege, Rehabilitation, Geriatrie und Langzeitpflege, Infant Handling und Pädagogik unterrichtet und umgesetzt.

Kinaesthetics hilft, eigene Bewegungs- und Verhaltensmuster bewusst zu machen, Empfindungs- , Wahrnehmungs- und Reflexionsfähigkeit zu schulen und zu verbessern, und Bewegung auf eine gesundheitsfördernde und aktivierende Art und Weise zu gestalten.

Dies drückt sich in der Pflege darin aus, dass die Pflegenden die individuellen Bewegungsmöglichkeiten und -gewohnheiten der hilfsbedürftigen Menschen wahrnehmen und in die Interaktion einbeziehen. Sie gehen dabei nicht bestimmend oder bevormundend (linear kausal) vor, sondern sind Teil eines zirkulären Wirkungszusammenhanges zwischen Systemen (System pflegebedürftige und pflegende Person).

Angestrebt wird, Menschen zu befähigen, über wahrgenommene Bewegungsabläufe ihr eigenes Lernen und ihre eigenen Gesundheitsprozesse zu unterstützen und somit ihr Leben zu gestalten.

Das Erfassen der Bedeutung von Kinaesthetics für die Entwicklung von persönlicher Lebensqualität sowie für gesellschaftliche Entwicklungsprozesse steht noch am Anfang.

Dieser Beitrag wurde unter Bildung & Pflege, Kinaesthetics abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.