Schwimmen im Fleuve

Am letzten Sonntag, den ich hier in Kinshasa verbringe, will ich endlich den Ausflug nach Mbudi direkt am Kongo-Fluss machen. Ich treffe mich mit Dr. Freddy, für den Hans das Mikroskop mitgebracht hat – danke an die Spender! – seiner Frau Marie Josée und ihren beiden kleinen Kindern Triompf und Danielle. Mit dem 4jährigen Triumpf verstehe ich mich besonders gut. Es ist nett, wie offen er mit mir plaudert. Er nennt mich „Mundele Hermine“, vielleicht meint er, das sei ein besonders ehrenvoller Titel. Die 8monatige Danielle hatte gerade einen Malaria-Anfall überstanden, der einen Krankenhaus-Aufenthalt nötig machte. Sie war immer noch schwach. Es ist unglaublich, wie präsent diese Krankheit ist!

Wie immer fasziniert mich der Fleuve. Heute bin ich ganz nahe am Wasser, ich könnte rein gehen, hab aber keine Schwimmsachen dabei, kein Handtuch. Lange überlege ich. Es ist Sonntag, ich bin sonntäglich gekleidet. Am Abend will ich noch in ein Konzert, davor komme ich nicht nachhause um zu duschen und mich umzuziehen. Aber dann weiß ich, dass diese Erfahrung eben jetzt zu machen ist und vielleicht nicht wieder kommen wird. So gehe ich einfach rein in den Fluss. Fein ist die Badewasser-Temperatur. Es ist angenehm zu spüren, wie die Kleider sich mit Wasser voll saugen und um den Körper streichen, diesen streicheln. Und dann schwimme ich wirklich mit dem größten Vergnügen. Ich werde auch gut beobachtet. Als ich etwas weiter raus schwimmen will, werde ich zurück gerufen. Der Fleuve ist bekannt für die gefährlichen Strudeln, welche in einem bestimmten Abschnitt die Schifffahrt unmöglich machen, und welche immer wieder Menschen in die Tiefe ziehen. Sr. Hildegard hatte mir erzählt, dass sie selber einmal Zeugin wurde, wie ein junger sportlicher Mann in so einem Strudel verschwand. Er wurde Tage später tot aus dem Fluss gezogen.

Aber ich stieg heil aus dem Wasser und trocknete mich auf den warmen Steinen liegend in der Sonne.

Später speisten wir köstlichen Fisch. Während Triompf am Spielplatz spielte und Danielle zufrieden auf einer Decke auf dem Boden saß, halfen Freddy und Marie Josée mir, den Ablauf der Abschlussfeier anlässlich der Zertifikatsverleihung am kommenden Mittwoch zu planen. Marie Josée ist Musikerin und Sängerin und wird mit ihrer Gruppe die Feier umrahmen.

Dieser Beitrag wurde unter Bildung & Pflege, Interkulturelles, Kinshasa, Lebensqualität veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.